Tarek, der Asylant, und die Familie Dreher - Heiner, Inge, Nick und Josch - treffen sich in der Küche.

Jetzt ist Tarek vier Wochen hier, und es hat noch keine Explosion gegeben, Tarek sitzt in seinem Zimmer und ist nicht störender als eine neue Topfpflanze, die von Inge gewässert wird. Nur an Ostern, an Ostern war’s krass. Inge wollte etwas Albanisches auftischen, Tarek wünschte sich Tsoureki, so was Ähnliches wie Osterzopf. Inge mischte mit Tarek den Teig, Heiner rief: »Was riecht hier so? Sind wir hier in der Kirche oder wo?« Plötzlich standen alle in der Küche. Was so roch, war ein Gewürz namens Mastix. »Nach Harz«, sagte Josch, »Nach Terpentin«, sagte Nick, »Nach Weihrauch«, sagte Heiner. Dann sah er das Preisschild an der Mastixpackung und rief aus: »Ich fass es nicht. Allein dafür könnten wir fünf Gigaosterzöpfe kaufen!« »Ich bitte dich«, sagte Inge, »wir wollen es eben richtig machen, eigentlich gehörte auch noch Mahlep rein, aber das konnte ich nicht auftreiben. Jetzt zehn Minuten rühren.« Sie streckte Tarek den Mixstab entgegen, aber der sprang nicht an. »Kaputt«, sagte Tarek. »Du flicken«, sagte Inge zu Heiner. »Ich nicht Zeit«, sagte Heiner, warf die Mastixpackung an die Decke und ging. Inge rührte von Hand, und dann sollten laut Rezept die Hände mit geschmolzener Butter eingerieben werden, um so den Teig aus der Schüssel zu heben. »Mach du das«, sagte Inge zu Nick, worauf sich Nick die Hände einbutterte und mit ausgestreckten Armen den kreischenden Josch um den Tisch herumjagte, durchs ganze Haus bis ins Wohnzimmer, dort fielen sie aufs Sofa und machten das Leder voll mit Butter. Inge schrie, Tarek verzog sich. Ob das ein Zopf sein solle, fragte Nick, als er sah, was Inge geformt hatte. »Sieht aus wie ein Klumpfuß im Gruselkabinett.« »Man muss ihn ruhen lassen«, sagte Inge. »Wo ist eigentlich Heiner?« »Man muss ihn ruhen lassen«, sagte Josch. »Ihr seid gemein«, sagte Inge. »Alle.« Sie klang traurig.

 Am Tag darauf, beim Osterfrühstück, lag auf dem Klumpfuß ein rotes Osterei. »Das ist albanische Tradition«, sagte Inge feierlich, »nicht wahr, Tarek?« Tarek nickte. »Das Ei bedeutet: neu anfangen, lebendig sein und fruchtbar.« »Furchtbar?«, fragte Tarek, worauf Heiner grinste, Nick und Josch herausplatzten und Inge das Ei in der Hand zerdrückte.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.