Heute ist Samstag, und am Samstag liegt dem Tages-Anzeiger das Magazin bei, und im Magazin schreibt Max Küng eine Kolumne, und die handelt diesmal von Löchern, und ich lese diese Kolumne und stoße fast zum Schluss auf einen Satz, den Max Küng nicht selber geschrieben, sondern zitiert hat, und der mir sehr gefällt, von dessen Autor ich jedoch noch nie gehört habe, obwohl er laut Küng ein griechischer Nobelpreisträger ist und Odysseas Elytis heißt, und ich denke, ach, wie wenig ich weiß, und ich bin ein bisschen neidisch auf Max Küng und seinen Vorsprung – jetzt mach aber mal einen Punkt.

Der Satz heißt: »Mein Gott, wie viel Blau verschwendest du, damit wir dich nicht sehen.«

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok