Nach unserer Rast am See war O.s Veloschlüssel verschwunden, vom Erdboden verschluckt. Oder von den Enten? Wir suchten das Wiesenstück ab, erst flüchtig, dann minutiös. Nichts. Der Schlüssel hatte sich davongemacht, vielleicht zum Schloss, um die Prinzessin zu freien. Während sich O. ums blockierte Velo kümmerte, begann ich mit der Suche noch mal von vorne, scannte Gras und Dreck in kleinsten Schritten. Und was fand ich da? Einen Schlüssel! Aber einen anderen. Sah aus wie ein Hausschlüssel. Ich hörte mit Suchen auf und begann mir auszumalen, wem der Schlüssel gehörte, wie dessen Haus aussah, wen er darin eingesperrt hatte und was für einen grausligen Fortgang die Geschichte nehmen würde.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.