Fahrt durch den Nordwesten Islands, leere Straßen, leere Landschaft, selten ein Haus, manchmal drei Schafe. »Immer drei«, sage ich. »Das meinst du bloß«, sagt O. am Steuer. Ist aber so: immer drei. Drei-Knäuel-Wolle. Können Schafe bis drei zählen? Oder kennen sie links und rechts und dazwischen? Bin ich mit selektiver Wahrnehmung blockiert? Oder spinn ich gar? »Immer drei«, sage ich wieder. »Wenn du das nicht bloß meinst«, sagt O., »dann sind es wohl Mutter und Kinder.« Das leuchtet ein, nur: Warum sind es immer zwei Kinder? Hat die Mutter zum ersten ein zweites adoptiert? Oder hat sie von dreien eines verstoßen? Offene Fragen, leere Straßen, kahle Berge, Lavafelder, Heideflächen. Und manchmal drei Schafe. Jetzt weiß ich auch endlich warum, hab‘s nachgelesen: Beim Islandschaf sind Zwillingsgeburten die Regel. Wie gut, dass ich meinen Augen noch trauen kann.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok