Statt den Kopf abzuhacken wie bis anhin hat die Terrormiliz IS eine Geisel lebendigen Leibes verbrannt und die Überreste mit einem Bulldozer plattgefahren. Das Video wurde in Rakka, der IS-Hochburg, auf Großleinwänden ausgestrahlt und wurde bejubelt, auch von Kindern. Die Azhar-Universität in Kairo hat den Gewaltakt scharf verurteilt. Die Verbrennung verstoße gegen die im Islam verbotene Verstümmelung von Leichen. Ahmed al-Tajib, Imam an der Al-Azhar-Moschee, sagte, der IS sei eine teuflische Organisation, und die Extremisten hätten es verdient, dass sie getötet, gekreuzigt oder ihnen die Gliedmaßen abgehackt würden. Ach so ist das. Da bleibt einem nur das Kopfschütteln. So man noch einen Kopf hat.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.