Heute steht ein Gedicht von  Benn in der Zeitung. Es steht jeden Tag ein Gedicht drin. Und ich fange es jeden Tag zu lesen an und höre oft in der Mitte auf, mit einem kurzen Bedauern zwar, aber auch mit der Gewissheit des Alters, dass ich nichts Gedichtetes zu lesen brauche, das mir nicht gefällt. Aber manchmal gibt es Zeilen, die leuchten richtig auf und leuchten richtig ein, und man liest sie nochmal von vorn bis zum Schluss und danach blinken sie im Kopf noch eine ganze Weile weiter. So was nennt man wohl ein Kleinod, wobei ich nicht recht weiß, was ein Od ist, gibt es auch Großode? So fängt Benns Gedicht an: »Durch so viel Formen geschritten, durch Ich und Wir und Du …«

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok