Die zauberhafte Fritillaria ist wieder da, bleibt vielleicht zwei Wochen und verzieht sich wieder für ein Jahr. Das ist wie Besuch aus Australien: »Wie schön, dass du da bist«, sage ich. »Siehst wunderbar aus wie immer!« Die Fritillaria senkt verlegen das glockige Haupt und dann schau ich ihr unter den Rock, seh die gelben Staubbeutel und den dreispaltigen Griffel, alles da, wie immer. Die Fritillaria meleagris heißt auf Deutsch Schachblume, weil die Blütenblätter hell-dunkel gemustert sind wie ein Schachbrett. Sie hat dieses Jahr ein paar neue Kinder hervorgezwiebelt. »Und du«, sagt die Fritillaria, »wie geht’s, hast du alles im Griffel? Muss ziemlich mühsam sein, so das ganze Jahr permanent aufrecht im Licht. Ich freu mich schon wieder aufs Nachher. Aber erst will ich mal deinen Garten verschönern.«

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.