Angenommen, der Herr im Himmel hat gesagt: Ratte, hiermit erschaffe ich dich, sei fortan dem Menschen untertan. Diene ihm als Haus-, Wander- und Laborratte. Trag ihm den Rattenfloh ins Haus und bring ihm die Pest. Warne ihn, wenn das Schiff am Sinken ist. Tu im Labor, was er von dir verlangt. Denn siehe, der Mensch ist die Krone der Schöpfung. So sprach der Herr, und die Ratten folgten seinem Wort. Sie taten auch, was man  neulich in den Labors der Universität Michigan von Michigan von ihnen erwartete: Sie zeigten 30 Sekunden nach dem Herzstillstand auffällige Muster von Hirnwellen. Daraus schlossen die Neurochirurgen, dass das Gehirn im frühen Stadium des klinischen Todes zu gut organisierter elektrischer Aktivität fähig sei. Diese Hyperaktivität, sagten sie, könnte die Ursache für sogenannte Nahtoderfahrungen sein. Nahtoderfahrungen galten bislang als Beweis für ein Leben nach dem Tod. An diesem Beweis haben die gehorsamen Ratten ganz unfreiwillig gerüttelt.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok