Kurz nach der Schweizer Grenze fließt die Tresa durch ein gewundenes, einsames italienisches Tal, eng, düster, waldbewachsen. Keine Häuser links und rechts des Flusses, nur mal ein zerfallendes Wehr, eine verlassene Bude oder Plastikblumensträuße zum Gedenken an Fahrer, die hier zu Tode gekommen sind. »Das ist das Todestälchen«, sagen wir zu unserem Freund auf dem Rücksitz. »Hier begann Spielberg den Film Borderline zu drehen.« »Aha«, sagt der Freund auf dem Rücksitz, der professionelle Filmexperte. »Mit Jack Nicholson und Helen Hunt.« »Aha«, sagt der Freund. »Aber dann ertrank der Kameramann, hier, in dieser Kurve.« »Hmm.« »Und der Produzent machte einen Rückzieher, er litt an Wahnvorstellungen.« »Hmm.« »Spielberg musste aufgeben. Aus Borderline wurde nie etwas.« »Aha.« »Hast du nicht gewusst, wie?« »Möglich, dass ich mal so was Ähnliches gehört hab«, sagt der Filmexperte auf dem Rücksitz. »Wir haben aber alles erfunden.« »Aha. Hmm.«

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok