Mein Reiseführer durch Syrien stammt aus dem Jahr 1913. Der ihn seinerzeit gebraucht hat, hieß Joseph Waldis, war Priester und Lateinlehrer (und mein als eitel beschriebener Onkel, der starb, lange bevor ich zur Welt kam). Er hat mit Bleistift manches unterstrichen: »Wollene Unterbeinkleider und Unterjacken vermindern die Gefahr der Erkältung. Auch seidene Unterwäsche wird sehr empfohlen.« »Sich mit Waffen zu versehen, halten wir nicht für unbedingt nötig, aber immerhin für erwägenswert, wenn auch für die persönliche Sicherheit auf viel begangenen Wegen kaum etwas zu befürchten ist.« »Allen Gebäuden gemeinsam ist eine gewisse Vernachlässigung … Trümmerhaftigkeit ist eben der Charakter des Orients, die gemeinsame Grundfarbe ist Schmutz, der allgemeine Überzug ist Staub.« Von Trümmerhaftigkeit in Syrien ist heute nicht mehr die Rede, nur noch von Trümmern. Von vierhundertsiebzigtausend Toten und fünf Millionen Geflüchteten und sechs Jahren Krieg. 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok