Gewitter kommt näher, Himmel legt Stirn in Falten, Dunkelheit sammelt sich. Donner knallt. Ich sitze draußen unterm Dach, in eine Decke gewickelt, und höre dem Regenrauschen zu, das rasch näherkommt, ein Rauschzug auf blitzenden Schienen, vor mir bleibt er stehen. Laut und stetig ist nun das Rauschen. Nimmt man eine Viertelsekunde davon ans Ohr, klingt es wie Stoff, der reißt. Erst faucht mir der Regen fein über Gesicht und Füße, dann klatscht er mich nass und packt mich mit wilden Fingern. Wir überfluten die Treppe und torkeln hinaus auf die Straße und verschlunden zusammen singend im Abflussrohr. Wie ich morgen in der Zeitung lesen werde, pumpt man in Zofingen, Oftringen, Schöftland derweil die Keller leer. 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.