Laserin und Epilaserin sind die zwei kleinsten griechischen Inseln. Könnte die Antwort auf eine Quizfrage sein. Wäre aber falsch. Laserin und Epilaserin sind zwei Substanzen, die bewirken, dass Karotten bitter schmecken. Sie entstehen, wenn Karotten geschüttelt werden, in Lastwägen und auf Förderbändern. Lebensmittelchemiker haben das im Labor bewiesen. Auch Schädlinge oder Bodenfrost können Karotten verbittern, das hat man gewusst. Dass sie zudem ein Schütteltrauma erleiden können, ist eine neue Erkenntnis. Es gibt wohl noch mehr gestresstes Gemüse. Man vermutet, dass beim Spargel vermehrt Bitterstoffe entstehen, wenn er gestochen wird. Wie der Spargel wird auch der Mensch nicht gern gestochen. Wird auch nicht gern geschüttelt, reagiert auf Schütteln aber eher sauer als bitter.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok