Ich habe ein Geschenk bekommen: das Urner Mundartwörterbuch. Nicht weil ich es bräuchte, sondern zum reinen Vergnügen. Ich picke ein Wort heraus, lasse es auf der Zunge zergehen und versuche zu bestimmen, was es ist. Es ist mir nicht gelungen bei äitüä (gleichgültig), bäintlä (trippeln), blääschtä (Darmwinde entweichen lassen), Blügghäit (Schüchternheit), Buuseretä (Ärger,) Xämpäli (Anekdote). Aber Folgendes hab ich richtig erraten: Fuchtetä, Gjütz, Ggräikts, Hiänderhüt, Fitlätassä und häiwälä. Was für eine leckere Sprache. Und eben merke ich, dass bäintlä eventuell von Bein kommt, und Xämpäli von Exempel. Wer weiß, mittishi (vielleicht).

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.