Ich habe ein Geschenk bekommen: das Urner Mundartwörterbuch. Nicht weil ich es bräuchte, sondern zum reinen Vergnügen. Ich picke ein Wort heraus, lasse es auf der Zunge zergehen und versuche zu bestimmen, was es ist. Es ist mir nicht gelungen bei äitüä (gleichgültig), bäintlä (trippeln), blääschtä (Darmwinde entweichen lassen), Blügghäit (Schüchternheit), Buuseretä (Ärger,) Xämpäli (Anekdote). Aber Folgendes hab ich richtig erraten: Fuchtetä, Gjütz, Ggräikts, Hiänderhüt, Fitlätassä und häiwälä. Was für eine leckere Sprache. Und eben merke ich, dass bäintlä eventuell von Bein kommt, und Xämpäli von Exempel. Wer weiß, mittishi (vielleicht).

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok