Gestern am Gesangskonzert gab‘s Schönes, aber auch gellende Sopranistinnen und einen quetschenden Tenor, nicht so erfreulich, und man fragte sich, ob wohl dem Menschen, aus dem die Stimme kam, sein Tonprodukt gefiel. Dann war da noch einer, erst achtzehn, der sang ganz wunderbar und ganz selbstverständlich, ein tiefer weicher Bariton, er sang etwas von Händel, und sein Gesicht sah ein bisschen aus, als sei er selber verwundert, dass er die Ursache sei von so viel schönem Klang. Er war ein langer Mensch und hatte lange Haare wie ein Mädchen. Aus dem wird was. Was für ein dummer Satz. Aus jedem wird was. Mehrheitlich nichts Bemerkenswertes.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok