Die 1997 gestartete Raumsonde Cassini zum Saturn und seinen Monden hatte heute ihr »Grand Finale«. Sie wurde nach beendeter Mission zum Verglühen in Saturns Atmosphäre gesteuert. Man wollte sie nicht einfach treibstofflos weitertrudeln lassen. Vielleicht wäre sie sonst mal mit Enceladus kollidiert. Enceladus ist ein winziges Saturnmöndchen von 500 km Durchmesser, mit aktiven Geysiren, einer Eiskruste und darunter einem Ozean aus Wasser mit gelösten Salzen. So gute Bedingungen, heißt es, gebe es jenseits der Erde nirgendwo im Sonnensystem. Bei einer Kollision mit Cassini hätten womöglich irdische Mikroben auf den unberührten kostbaren Mondwinzling gelangen können. Mit unabsehbaren Folgen – so die Warnung der Wissenschaftler. Von der Erde infiziert zu werden, scheint verheerend zu sein. Kein Wunder eigentlich, leidet sie doch immer heftiger an akutem homo sapiens.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.