Heute früh im Wald: Die Rehe waren wieder da, Mutter mit Kind, rehbraun, wie denn sonst. Beinah hätte ich sie übersehen, so reglos waren sie, blickten zu mir. Wie immer blieb ich stehen, fing an zu sprechen. »Da seid ihr ja wieder, ihr Schönen. Keine Angst, ich bin’s bloß. Guten Morgen. Wie geht’s euch. Schön seid ihr, ihr Schönen. Hallo Mutter, hallo Kind.« Sie blickten zu mir, rührten sich nicht, und ich bewegte nur den Mund, wollte sie keinesfalls erschrecken. Nach ungefähr zehn Beteuerungen, wie schön sie seien, fiel mir nichts mehr ein, was ich ihnen hätte mitteilen können. Zahnarzttermin, Schulreform, Bankenkrise – passte alles irgendwie nicht. Also hob ich den Fuß und lief weiter und kam mir ein bisschen undankbar vor. Da sieht man am Stadtrand von Zürich zwei wunderbare Wesen und lässt sie einfach stehen …
 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.