In Mozambik gibt es Sprengstoffratten. Sie haben eine Ausbildung in Tansania hinter sich, mussten lernen, TNT zu erschnuppern, bei Erfolg gab’s Bananenbrei. Eine ausgebildete Ratte trabt dann angeleint in Mozambik über die Felder und scannt das Gelände nach Minen ab. Sie selber ist zu leicht, um eine Mine auszulösen. »Da ist was«, sagt sie einfach mit ihrem kleinen Körper, woraus sich ein Mensch mit Detektor an die entsprechende Stelle begibt, und die Mine wird zur Explosion gebracht. Obwohl der Bürgerkrieg 1992 zu Ende ging, ist das Land noch völlig vermint. Um ein Feld von 10 auf 20 Meter abzusuchen, braucht die Ratte zwanzig Minuten, ein Mensch hingegen – der benötigten Vorsicht wegen – zwei Tage. Es ist beeindruckend, wie gut die Ratten das Suchen von Minen gelernt haben. Fürs Fabrizieren und Verkaufen und Legen von Minen sind sie hingegen viel zu dumm.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok