Ein weißes Reh! Träum ich, spinn ich? Es ist halb sieben in der Früh, grün sind erst die Hainbuchen und ein paar Teppiche von Waldmeister, sonst ist der Wald ist noch mehrheitlich braun, und plötzlich springt aus dem Braun etwas Weißes hoch und rennt. Ein weißes Reh! Ein Hund ist es nicht. Es sieht aus wie ein Reh und bewegt sich wie ein Reh, und warum soll ich meinen Augen nicht trauen? Ich schau ihm nach, es bleibt kurz stehen, bevor es oben am Hang zwischen den Bäumen verschwindet. Hallo, du Sonntagmorgenmärchenreh, du sagenhafte Hindin, bin ich jetzt gar verzaubert? Nein, alles noch gleich: das Nachhausetrampeln, das Schuheabstreifen, das Computerhochfahren, das Googeln: Weiße Rehe gibt es, 2017 hat man eines im Bernbiet gesichtet, 2018 eins im Schaffhausischen … und mein wundersames Weißreh wird wohl auch bald irgendwo registriert sein.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok