Die Niederlande haben den Auftritt türkischer Wahlkampfredner untersagt, darob ist der türkische Präsident Erdoğan erbost. Der türkische Verband der Viehproduzenten unterstützt seinen Protest, indem er vierzig niederländische Kühe des Landes verweist. Die erste Gruppe der schwarzweißen Holsteiner ist bereits verladen worden. Nimmt die Niederlande die Kühe nicht zurück, werden sie geschlachtet und das Fleisch wird verteilt. Auch ein Importstopp auf Bullensamen wird erwogen. Das erinnert an die Tierprozesse im Mittelalter. So empfahl das bedeutendste Rechtsbuch um 1230, der »Sachsenspiegel«, nach der Vergewaltigung einer vergeblich um Hilfe rufenden Frau seien alle am Tatort gewesenen Tiere zu töten. Verurteilte Tiere konnten gehenkt, verbrannt, ertränkt, erwürgt werden. Eine Verweisung des Landes ist nirgendwo erwähnt.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok